Medienmitteilungen


November 2017

AUS SECHS MACH EINS – Der Integrationsprozess in Leukerbad kommt voran

Die operativen Geschäfte von Leukerbad Tourismus werden vollständig durch die neue Betriebsgesellschaft der Destination, die My Leukerbad AG, übernommen. Das Kooperationsmodell My Leukerbad kommt in Fahrt. Die Informationsveranstaltung vom Donnerstag 02. November 2017 zeigte: Das Kooperationsmodell My Leukerbad überzeugt. Nach den Torrent-Bahnen und den Busbetrieben LLB (nur Direktionsvertrag) wird nun auch das operative Geschäft von Leukerbad Tourismus in die My Leukerbad AG integriert.

Medienmitteilung vom 02.11.2017

November 2017

Klartext, Kompetenz und Konstanz – grischconsulta feiert 30jähriges Jubiläum

Mitbegründer, ehemalige Mitarbeitende, Freunde, Familie, heutige Mitarbeitende – letzten Freitag scharte der Firmengründer Roland Zegg rund 40 Gäste eng um sich, um auf drei Jahrzehnte seines Wirkens zurück zu blicken. Und weil in 1987 der Firmengrundstein mit einem „zündenden“ Einfall begann, wurde das Jubiläum auch in einem besonders zündendem Umfeld gefeiert, nämlich im benachbarten Porsche Zentrum Maienfeld.

Medienmitteilung vom 02.11.2017

Oktober 2017

Endspurt für das Beschneiungsprojekt auf Torrent

Die Bauarbeiten für den Speichersee und die weiteren Elemente der 1. Ausbauetappe der Beschneiung auf Torrent schreiten zügig voran. In der kommenden Wintersaison wird Leukerbad seinen Gästen Schneesicherheit und beste Pistenqualität bieten können. Wie geplant wird nun bis Ende Jahr eine weitere Aktienkapitalerhöhung der Torrent-Bahnen für die Finanzierung der 1. Ausbauetappe durchgeführt. Die neu geschaffene Betriebsgesellschaft My Leukerbad AG, welche im Juni 2017 den Betrieb der Torrent-Bahnen übernommen hat, organisiert diesen Endspurt im Fundraising. Es fehlen noch 1.5 bis 2 Mio. CHF.

Medienmitteilung vom 16.10.2017

April 2017

Die My Leukerbad AG nimmt Form an

Am Dienstagabend, 4. April 2017, fand für Einwohner und Zweitwohnungsbesitzer der Destinationsgemeinden sowie für weitere Interessierte im Theatersaal von Leukerbad eine weitere Informationsveranstaltung zur Konzeption und den nächsten Meilensteinen des Projekts «My Leukerbad» statt. Der Steuerungsausschuss informierte über die Führungsstruktur und personelle Besetzungen der My Leukerbad AG und stellte den aktuellen Businessplan sowie das Beschneiungsprojekt vor.

Medienmitteilung vom 04.04.2017

Präsentation der Informationsveranstaltung vom 4. April 2017

Februar 2017

Nachlassstundung der Torrent-Bahnen aufgehoben

Über das eingerichtete Fundraising für «My Leukerbad» kamen bis zum 31. Dezember 2016 mehr als die benötigten CHF 4.53 Mio. zusammen. Auch die weiteren Bedingungen aus dem Sanierungsvertrag sind erfüllt, die Nachlassstundung der Torrent-Bahnen konnte somit aufgehoben werden. Ein herzliches Dankeschön geht dabei an die weit mehr als 700 neuen privaten und gewerblichen Aktionäre sowie an die Gemeinde Leukerbad, welche mit Solidarität und Engagement zur Rettung der Torrent-Bahnen beigetragen haben. Nun richtet sich der Blick nach vorne in eine gemeinsame nachhaltige Zukunft.

Medienmitteilung vom 17.02.2017

Dezember 2016

Die Torrent-Bahnen sind gerettet

Die benötigten 4.53 Millionen CHF zur Sanierung der Torrent-Bahnen sind kurz vor dem Ablauf der Zeichnungsfrist erreicht worden. Damit ist der Grundstein für die Sanierung sowie den Ausbau der Beschneiungsanlage der Torrent-Bahnen gelegt. Die Sanierung sowie der Aufbau der Fundraising-Kampagne wurde von grischconsulta konzipiert und geleitet.

Medienmitteilung vom 29.12.2016

Dezember 2016

Mit dem Masterplan „Rund um den Mundaun“ in die Zukunft

Die drei Gemeinden Obersaxen Mundaun, Lumnezia und llanz/Glion sowie die Bergbahnen Obersaxen Mundaun haben mit Unterstützung der Regiun Surselva eine Zukunftsstrategie für das Winter- und Sommererlebnisgebiet „Rund um den Mundaun“ definiert. Anhand einer Übersicht zum touristischen Umfeld und den Markttrends sowie einer Situationsanalyse zur bestehenden Angebotsstruktur und Positionierung des Skigebiets wurden die Entwicklungspotenziale der Region „Rund um den Mundaun“ aufgezeigt. In rund einjähriger Entwicklungsarbeit mit der eingesetzten Arbeitsgruppe sind Zielsetzungen, Massnahmen und eine Investitionsstrategie erarbeitet worden. Insgesamt sollen 52 Millionen Franken in den Auf- und Ausbau des Erlebnisgebietes investiert werden.

Medienmitteilung vom 01.12.2016

Juli 2016

My Leukerbad AG nimmt Gestalt an

My Leukerbad AG – unter diesem Namen sollen die grossen Leistungsträger von Leukerbad in einer gemeinsamen Unternehmung zusammengefasst werden. Die Firma wurde bereits gegründet und im Handelsregister eingetragen. Der erste notwendige Schritt zur Realisierung der My Leukerbad AG ist die erfolgreiche Sanierung der Torrent-Bahnen. Die Gläubiger stimmen der Sanierung zu, wenn bis Ende 2016 eine Kapitalaufstockung von mindestens 4.5 Mio. CHF zu Stande kommt. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, wurde zusammen mit grischconsulta ein Fundraising-Konzept erarbeitet, welches sich an alle richtet, die ein Interesse am wirtschaftlichen und touristischen Erfolg von Leukerbad haben.

Medienmitteilung vom 04.07.2016

Mai 2016

Sportliche Ziele für die Destination Leukerbad – Fundraising für den Neustart der Torrent-Bahnen

Nur wenige Tage nach der Wahl des an der ausserordentlichen Generalversamm-lung neu gewählten Verwaltungsrates der Torrent-Bahnen lanciert der Steuerungsausschuss unter dem Namen  „myleukerbad“ ein Fundraising-Projekt zur Akquisition von neuem Aktienkapital. Dabei verfolgt er sportliche Ziele: bis Ende 2016 sollen mindestens CHF 7 Mio. aufgebracht werden, in den folgenden beiden Jahren weitere CHF 12 Mio.. Rund einen Drittel sollen die Gemeinden der Destination und des Bezirks Leuk beisteuern, aber auch die Unternehmerschaft, die Lieferanten, die Immobilienbesitzer (Einheimische und Zweitwohnungsbesitzer) und die Einheimischen werden zur Aktienzeichnung eingeladen.

Medienmitteilung vom 25.05.2016

April 2016

Erfolgreiche Verhandlung zur Sanierung der Torrent-Bahnen

Der von der Gemeinde Leukerbad eingesetzte Steuerungsausschuss (STA) hat am 22.03.2016 an einer Orientierungsversammlung seine Vorschläge für die Entwicklung der Destination vorgestellt. Ein wesentlicher Teil der neuen Destinationslösung ist die finanzielle Sanierung der stark angeschlagenen Torrent-Bahnen. Hierzu hat der STA ein umfassendes Sanierungskonzept vorgelegt. In intensiven Verhandlungen mit den Hauptgläubigern konnte nun eine Lösung gefunden werden, welche die Basis für eine erfolgreiche Weiterführung des Betriebs der Torrentbahnen bildet.

Medienmitteilung vom 15.04.2016

April 2016

“Bergbahnen wohin? – 2025″

Im Projekt “Bergbahnen wohin? – 2025″ werden in zwei Modulen Zielgruppen und Märkte detailliert untersucht und konkrete Handlungsempfehlungen und Lösungen erarbeitet. Der Trendreport (Modul 1) enthält Informationen zu neuen Gästesegmenten, aktuellen Motiven und Bedürfnissen der relevanten Zielgruppen sowie zum Thema Pricing.

Medienmitteilung vom 14.04.2016 Deutsch / Französisch

März 2016

„Die Leukerbad AG“ – eine nachhaltige Lösung für die Destination

Der von der Gemeinde Leukerbad im November 2015 eingesetzte Steuerungsausschuss (STA) hat am 22. März erstmals an einer Orientierungsversammlung seine Vorschläge für die Entwicklung der Destination vorgestellt. Die neue „Leukerbad AG“ soll die Kompetenzen der grossen Leistungsträger in der Destination zusammenführen und die Hauptprodukte von Leukerbad aus einer Hand betreiben, aufbereiten und verkaufen.

Medienmitteilung vom 22.03.2016

November 2015

Die Bedeutung der Torrent-Bahnen für die Destination Leukerbad

Seit Januar 2015 befinden sich die Torrent-Bahnen in Leukerbad in der Nachlassstundung. Die Einwohnergemeinde Leukerbad hat gemeinsam mit der grischconsulta analysiert, was eine dauerhafte Schliessung für die Region bedeuten würde. Während einer Informationsveranstaltung am 25. November 2015 wurden die Resultate dieser Analyse der Öffentlichkeit präsentiert. Medienmitteilung vom 25.11.2015 Deutsch / Französisch

September 2013

Erfolgreiche Fachtagung Zweitwohnungen

Mit über 100 Teilnehmenden aus der ganzen Schweiz konnte die Churer Beratungsunternehmung grischconsulta in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB die Fachtagung Zweitwohnungen erfolgreich durchführen. Die Tagung stand unter dem Motto „Lösungen statt Fragen“ und fand am Dienstag, 10. September 2013 in Zürich statt.

Pressemeldung vom 12.09.2013

 

Februar 2013

Ferien- und Zweitwohnungen: das Boot ist noch nicht voll

Für die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative in grossen Schweizer Tourismusdestinationen sind die Gemeinden und Tourismusorganisationen gefordert: die Ferien- und Zweitwohnungsbesitzer müssen sich organisieren und besser integriert werden. „Wenig-Nutzer“ sollen gleichzeitig mehr Abgaben leisten.

Pressemeldung vom 22.02.2013

November 2012

Sind Beschneiungsanlagen die umweltfreundlichen Stromerzeuger von morgen?

In den Skigebieten werden jedes Jahr mehr Pistenflächen technisch beschneit. Dazu wird die Infrastruktur laufend ausgebaut. Speicherseen werden angelegt, Pumpstationen erbaut und Wasserleitungen unter den Alpweiden vergraben. Diese Anlagen werden während den Standzeiten der Beschneiung immer mehr als Wasserkraftwerke genutzt.

Pressemeldung vom 23.11.2012

Oktober 2012

Die Untersuchung der touristischen und wirtschaftlichen Bedeutung der Ferien- und Zweitwohnungen in Davos kommt gut voran

grischconsulta erarbeitet im Auftrag des Vereins Zweitwohnungsbesitzer Region Davos, der Gemeinde Davos, der Davos Destinatons-Organisation und den Bergbahnen Davos Klosters mit Unterstützung des Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden eine umfassende Studie über die Kosten und den Nutzen von Ferien- und Zweitwohnungen in Davos. Die Arbeiten sind auf gutem Weg. Die ersten Resultate werden im Februar 2013 vorgestellt.

Pressemeldung vom 10.10.2012

Oktober 2010

Bergbahnen Energiemanagement – eine Pionier-Studie der Schweizer Seilbahn-Branche

Die Schweizer Bergbahnen reagieren mit aktivem Energiemanagement auf die Veränderungen im Energiemarkt und die wachsenden Qualitäts- und Leistungsanforderungen der Gäste. Die Schweizer Bergbahnen benötigen jährlich mit insgesamt rund 183 GWh ähnlich viel Strom wie die Hotel- und Gastrobetriebe in der Stadt Zürich.

Die Studie „Energiemanagement Bergbahnen“ von Seilbahnen Schweiz und grischconsulta ermittelt ein Energie-Einsparungspotenzial von rund 15%. Die Bergbahnen verursachen nur einen geringen Teil der gesamten CO2-Emissionen eines Skiurlaubs.

Pressemeldung vom 21.10.2010

© 2017 grischconsulta AG